AllgemeinC-JugendErgebnisse

U15 kassiert erst Niederlage: SG BBM Bietigheim – JANO Filder 23:17 (13:7)

Eine bittere aber am Ende verdiente Niederlage musste unsere U15 beim Zweitliganachwuchs der SG BBM Bietigheim einstecken. Vor allem mangelhafte Chancenverwertung verhinderte ein besseres Ergebnis.

Die ersten 7 Minuten waren symptomatisch für die gesamte Partie: Auf der Anzeigetafel stand ein 3:3 zu lesen. Doch bis dahin hatten die Filder-Falke das Spiel komplett dominiert. Allerdings hatte man auch bereits drei Top-Chancen liegen gelassen. Die Gastgeber hatten sich gegen eine variable JANO-Defensive ihrerseits zwar extrem schwer getan, aber dreimal am Ende aus schwierigen Situationen stark abgeschlossen. Leider spiegelte sich das „gefühlte 6:0“ nicht auf der Anzeige wieder.

In der Folge entwickelte sich dann ein eigentlich ausgeglichenes Spiel, bei dem unsere U15 es leider nur zu selten schaffte, die Angriffe geduldig auszuspielen. Immer wieder wurde zu früh der Abschluss oder der entscheidende Pass gesucht. Auf der anderen Seite blieb die SG im Abschluss bemerkenswert konsequent, so dass die JANO bis zur Pause bereits mit 13:7 in Rückstand geriet.

Für die zweite Hälfte hatte sich die Mannschaft vorgenommen, nochmal alles in die Waagschale zu werfen. Es folgte nun die beste Phase des Spiels. Beim 16:14 schien die Partie dann tatsächlich nochmal zu kippen. Doch die SG konterte auch hier wieder eiskalt und schien den Widerstand der erneut dezimierten JANO-Jungs gebrochen zu haben, so dass der Rückstand nach einigen Wechseln beim Schlusspfiff wieder dem zur Pause entsprach.

Dennoch konnte man sich am Ende über eine starke zweite Hälfte freuen – auch wenn der Gegner an diesem Tag wohl einfach eine Spur zu stark war. Bereits am kommenden Wochenende hat man in Scharnhausen die Möglichkeit zur Wiedergutmachung.

Es spielten: Tobias Deuschle, Moritz Fischer; Erik Gaadt (1), Linus Schmid (1), Felix Prawatschke (4), Oskar Böhm, Julian Kusche (6/2), Ben van der Mei (1), Glenn Baumann (3/1), Fabian Dirmeier, Nils Kircher (1), Nick Scherbaum, Julien Sprößig.