A-JugendAllgemein

U19: Qualifikation

Basis für das gute Abschneiden war die gute Abwehrarbeit des U19-Teams…

Weiterkommen in einer hochkarätig besetzten Gruppe

Am Samstag stand für die FILDER Falken die A-Jugendbundesliga-Qualifikation an. Nach einem schweren Jahr in der JBLH hatte die U19 viel gutzumachen.

Direkt im ersten Spiel entwickelte sich ein enger Kampf. Der Gegner aus Kornwestheim konnte dank anfänglicher Nervosität 0:2 in Führung gehen. In den folgenden Minuten entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Erst ab der 19. Minute gelang es den Falken, sich dank einer aggressiven Deckung und einer starken Torwartleistung auf 10:6 abzusetzen. In der Folge ließ die U19 nichts mehr anbrennen und fuhr einen deutlichen 18:12-Sieg ein.

…dadurch konnten schnelle Konter gelaufen werden, die zum Erfolg führten. BILDER: wildfotografiert

Im zweiten Spiel hatten die FILDER-Falken dank der vorausgegangenen Ergebnisse der Gegner die Chance, gegen Wangen das Weiterkommen zu besiegeln. Anders als im ersten Spiel gelang es der U19, sich direkt auf 4:1 abzusetzen. Dank einer weiterhin starken Abwehr- und Torwartleistung ging es mit einer 10:4-Führung in die Kabine. Nach der Halbzeit gelang es Wangen, aufgrund von einigen Konzentrationsfehlern wieder auf 11:8 ranzukommen, doch mit einem 6:1-Lauf entschied unsere U19 das Spiel und ließ bis zum Schluss mit einem 25:13-Sieg nichts mehr anbrennen.

Im letzten Spiel gegen Balingen ging es um den Gruppensieg. Nach zwei deutlichen Niederlagen in der A-Jugendbundesliga-Saison wollten die Falken zeigen, was man im letzten Jahr gelernt hat. Und dies gelang auch: in einem engen Spiel zweier gleichstarker Mannschaften gelang es keinem Team, sich deutlich abzusetzen, sodass es zu einer 20:20-Punkteilung kam, die unserer U19 allerdings zum Gruppensieg reichte.

In zwei Wochen geht es dann gegen Gegner aus Bayern und Baden auf der DHB-Ebene weiter – und die JANO Filder hat dann die Chance, mit einer weiteren couragierten Leistung die A-Jugendbundesliga klar zu machen!

Es haben gespielt: Moritz Schlemmer (1) und Gabriel Anders Gomez im Tor; Maurice Kienle, Tobias Rühle , Luka Marinic, Phillip Bader, Bernhard Kutzner, Alexander Braune, Jan Steinfath, Cedric Weiß, Florian Distel, Lukas Wester-Ebbinghaus, Silas Drahola, Timo Siemer